Der Landesverband evangelischer Posaunenchöre in der Pfalz bot vom Donnerstag 26.03.2015 bis zum Sonntag 29.03.2015 einen Lehrgang für fortgeschrittene Bläser im evangelischen Gemeinschaftszentrum Trippstadt an.

Es waren insgesamt 21 Bläser anwesend, dazu kam noch Landesposaunenwart Christian Syperek und unsere Dozenten für den Einzelunterricht Moritz Schilling (Trompete) aus Berlin und Katharina Stängle (Posaune) aus Heidelberg. In den Tutti-Proben verlangte Christian Syperek unsere ganze Aufmerksamkeit für Stücke, welche man im „normalen Posaunenchoralltag“ nicht spielen würde, da sie doch sehr anspruchsvoll sind. Jeder war sehr konzentriert und bemühte sich sein Bestes zu geben.

Im Einzelunterricht hatte jeder seine besonderen Erlebnisse, meistens schöne, ob es nun Tonleiter-Variationen durch fremde Tonarten, eigene Solo-Stücke oder Bindeübungen waren. Sowohl die Schüler, als auch die Dozenten hatten sehr viel Spaß.

Am Freitagabend stellte uns Katharina Stängle das Heft der badischen Posaunenarbeit „Töne der Hoffnung 5“ vor. Die Stücke, die sie uns vorstellte, waren sehr interessant und abwechslungsreich.

Am Samstagabend präsentierte uns Moritz Schilling das Norddeutsche Bläserheft 2, wo wir u.a. moderne, am Barock orientierte Stücke, Doppelchöre und Werner Petersens spezielle Version von „Mein schönste Zier und Kleinod“ als Meditation kennenlernten.

Wir beendeten den Lehrgang mit einem Gottesdienst in der prot. Kirche in Trippstadt, wo wir einige Stücke präsentieren konnten, die wir am Wochenende einstudiert hatten.
Generell kann man sagen, dass jeder viel Spaß hatte und viel gelernt hat.

 Liam Connor O’Mahony